Eistreff - Die Geister, die ich rief

(17.11.19) „In Rage“ redete sich - zumindest laut BNN - der Bürgermeister bei seinen neuesten Äußerungen zum Eistreff. Im Vorfeld der Bürgerversammlung hatten sich bekanntlich Gemeinderäte, Bürgermeister und Verwaltung dazu wochenlang vielen öffentlichen, oft unsachlichen und haltlosen Vorwürfen ausgesetzt gesehen. Diese "emotionalisierende" Stimmungsmache kam aus einem für Außenstehende undurchschaubaren Geflecht von ERC, Verein zu Förderung des Eistreff Waldbronn e.V., SPD-Vertretern und Aktiven Bürgern bzw. deren Hintermännern.

War es eine jähe Einsicht in die Zwangsläufigkeiten von Gemeindefinanzen und in das längst überfällige Neue Kommunale Haushaltsrecht? Waren es die Interessen von Aldi? Oder ist das der erste Schritt zu einem zentralem Feuerwehrhaus? Oder? Oder? Wir wissen nicht, was den Bürgermeister zu seinem überraschenden, äußerst späten - und nach seiner Wahl im Jahre 2009 erneuten - Gesinnungswandel in Sachen Eistreff und zum diesbezüglichen Schulterschluss mit weiten Teilen des Gemeinderats bewogen hat (bei anderen Themen wäre der auch wünschenswert).

Aber über Form und Stil der öffentlichen Eistreff-Kampagne sollte gerade er sich nicht übermäßig beklagen. Schließlich hat er durch seinen von ihm vorgelebten, von Halbwahrheiten, haltlosen Behauptungen, bisweilen bizarr verzerrten Darstellungen der Realität und Versuchen populistischer Bauernfängerei geprägten Politikstil maßgeblich selbst zum gesellschaftlichen Klima in unserer vorgeblichen "Wohlfühlgemeinde" beigetragen (in dem sich z.B. laut BNN Befürworter der Eistreffschließung nicht namentlich zitieren lassen wollten etc.). Nun haben ihn also genau die Geister eingeholt, die er jahrelang herbeigerufen hat.

Für uns war es wieder mal erfreulich zu erleben, dass sich die Besucher für sachliche Ausführungen zu den Tagesordnungspunkten der Bürgerversammlung mit breitem Applaus bedankten. Aber keineswegs für die erwartungsgemäße Darlegung unsinniger „Visionen“, garniert mit haarsträubenden Pseudoargumenten wie "seit 10 Jahren Stillstand in Waldbronn". Und schon gar nicht für die erwartungsgemäßen Stichwortgeber aus den Reihen des Publikums, die ihn mit ihren subjektiv-naiv-weltfremden Gedankengängen erwartungsgemäß darauf hin führten...

Aber Fleckenhöhe und Eistreff standen bekanntlich gar nicht auf der Aganda der Bürgerversammlung. Viele Infos zur Veranstaltung und ihren tatsächlichen Tagesordnungspunkten finden Sie beim unabhängigen lokalen Mediendienst www.zukunft-waldbronn.de

Übrigens: natürlich ist es nicht so, dass die Verwaltung mittlerweile allen "gemeinderatsfremden" Organisationen (und damit auch uns) jegliche Meinungsäußerung im Amtsblatt versagt - siehe z.B. den Artikel des ERC in der Amtsblatt-Ausgabe vom 07. November: Wenn‘s gerade ins Konzept passt sind in Waldbronn halt manche gleicher…


Drucken