Zweiter Infoabend der Bürgerintiative: Ergebnisse der Verkehrsuntersuchung Badener Straße vorgestellt / 22.11.12

Im Rahmen unseres zweiten Informations- und Diskussionsabends wurden die Einzelergebnisse unserer fachgerechten Verkehrsanalyse in der Badener Straße präsentiert.

Diese war in Eigeninitiative von Mitgliedern der Bürgerintiative erstellt worden, da in der Diskussion um die Erschließung der „Fleckenhöhe“ und die Zukunft der Fläche “Taubenbaum“ die Badener Straße von der Gemeindeverwaltung und verschiedenen Interessensgruppen als extrem verkehrsbelastet bezeichnet wurde - Belege hierfür konnten jedoch nicht vorgelegt werden.

Grundlage dieser Untersuchung ist die Verkehrslärmschutzverordnung (16. Bundes-Immissionsschutzverordnung = BImSchV), deren Grenzwerte „beim Bau und der wesentlichen Änderung von öffentlichen Straßen“ einzuhalten sind. Demnach erfolgt eine Lärmpegelberechnung, in die alle relevanten Schallfaktoren wie Fahrzeugfrequenz und -art, zulässige Höchstgeschwindigkeit, Abstand der Gebäude zur Fahrbahnmitte, Straßenbelag usw. einfließen.

Dazu wurden am Donnerstag, den 8.11. von 6 bis 22 Uhr sämtliche Verkehrsbewegungen der Badener Straße erfasst. Um belastbare Zahlen zu erhalten wurden in der nachfolgenden Lärmpegelberechnung alle Rahmenbedingungen möglichst "konservativ" gewählt.

Ergebnis: der Tag-Grenzwert von 59 Dezibel für ein Wohngebiet wird weit unterschritten. Auch bei mittelfristig bis zu 200 zusätzlichen  Mitarbeitern der Fa. Polytec (siehe deren Presseinfo vom 26.10.11) verbleibt darüber hinaus noch eine Kapazitätsreserve von mehreren hundert weiteren Fahrzeugbewegungen pro Tag, die z.B. einer eventuellen Entwicklung der Fläche „Taubenbaum“ zugeordnet werden können.

Fazit: auch unter mittelfristigen raumplanerischen Aspekten dürfte entsprechend diesen Berechnungen die Badener Straße heute in dieser Form neu geplant, erschlossen und genutzt werden. Behauptungen, sie sei verkehrstechnisch überlastet sind völlig unbegründet und irreführend.

Der Gemeindeverwaltung ist die tatsächliche Verekhrssituation in der Badener Straße bekannt. Dennoch argumentiert sie ungehemmt mit einer angerblichen Verkehrüberlastung, um ihre Pläne zur Erschließung der Fleckenhöhe voran zu treiben. Transparenz - die von der Verwaltung so häufig beschworen wird - sieht anders aus!

  • Die detailierten Ergebnisse der Verkehrsuntersuchung finden Sie hier.
  • Die 16. Bundes-Immissionsschutzverordnung finden Sie hier

 

 


Drucken