Voll im Trend

(09.12.18) Menschen, die sich von Emotionen leiten lassen, kann man mit Fakten nicht überzeugen. Davon lebt Populismus überall. Seine probaten Mittel sind das Schüren von Emotionen mit haltlosen Behauptungen und Fake-News, die stetig wiederholt werden. Und ein Kernthema, zu dem man ständig Bezüge konstruiert.

Auch in Waldbronn scheint dieser Trend nun endgültig angekommen: In den letzten Wochen ist da z.B. nebulös von einem angeblichen „Stillstand in der Entwicklung“ der Waldbronner Wirtschaft zu lesen. Oder: es gäbe Belege dafür, dass sich Sparen kaum lohnt. Daraus wird das Kernthema abgeleitet, man brauche dringend noch mehr Einnahmen durch neue Gewerbeflächen. Wer die treibenden Kräfte dahinter kennt, der ahnt natürlich: es geht wohl immer nur um das eine - die Erschließung Fleckenhöhe um jeden Preis!

Aber fragen Sie mal den Kämmerer, die Aufsichtsbehörde oder Prof. Hafner von der Kommunalberatung Kehl: Wären neue Gewerbeflächen tatsächlich hilfreich, dann hätten die sie schon längst empfohlen. Haben sie aber nicht, und das aus gutem Grund:

sie rechnen sich nicht! Auch das Leitbild hat daher zu ihnen vernünftigerweise einen ganz anderen Ansatz: wenn nachweislich benötigt, dann interkommunal und moderat.

Angesichts seiner mal sehr guten, mal geradezu fürstlichen Einnahmesituation hat Waldbronn nachweislich ausschließlich ein Ausgabenproblem. Daher verdreht schon der Grundansatz des neuen politischen Vereins genauso die Wirklichkeit wie die daraus abgeleiteten Forderungen.

Menschen, die falsche Voraussetzungen vorgaukeln um falsche Maßnahmen zu fordern, mögen ihre Ziele haben. Im Gemeinderat brauchen wir Bürgervertreter/innen, die sich an den Fakten orientieren, die die grundlegenden Wechselwirkungen der Kommunalfinanzen kennen und die sich zum Leitbild der Bürger bekennen.

+++ lesen Sie auch die aktuellen Infos und Links zu Waldbronn auf www.zukunft-waldbronn.de +++


Drucken