Termine  

Jahreshauptversammlung Montag 19.11. / 19:00, Restaurant Toscana (Etzenrot)

Sitzungstermine des Gemeiderats und der Ausschüsse sind dem Bürgerinformationssystem der Gemeinde zu entnehmen - wenn auch  nicht immer rechtzeitig. Dazu die Tagesordnungen und Unterlagen - allerdings erst 5 Tage vorher. Die Termine vieler weiterer Veranstaltungen finden Sie im  Veranstaltungskalender der Gemeinde.

 

 

   

Alternative für Beteiligung

Wir sind Netzwerkpartner

   

Rück 2 – „Alarmstufe rot“ für die Fleckenhöhe

(4.10.15) Hinter verschlossenen Türen (z.B. in nichtöffentlichen Gemeinderatssitzungen am 25.4. und 15.7.) und noch vor der Verabschiedung des Leitbilds! – haben Verwaltung und Gemeinderat den Beschluss zur Bodenordnung des gesamten Rück 2 ausgeklüngelt und einfach Fakten geschaffen. Auch wenn der alles entscheidende Aufstellungsbeschluss, nach dem es so gut wie kein zurück mehr gibt, noch fehlt: unsere Herren des Rathauses werden sich nun erfahrungsgemäß ganz sicher keinen Quadratmillimeter mehr nehmen lassen.

Schon vor einiger Zeit hatte die CDU ein Konzept zur künftigen Nutzung des Bereichs „nördliche Talstraße“ (= das Areal rund um Festhalle, Sportstätten usw.) beantragt. Obwohl dies von der Verwaltung bis heute nicht vorgelegt wurde, wurde nun das gegenüberliegende Neubaugebiet dennoch vom Rat - als isolierte Einzelmaßnahme - befürwortet. Wieder mal eine politische Bauchentscheidung, zu der die im Gemeinderat vorgebrachten Begründungen denkbar schwach daher kamen (z.B. keine konkreten Bedarfszahlen).

Immerhin: ein Ratsmitglied bat um eine langfristige Kosten-Nutzen-Analyse,

um mögliche dauerhafte Belastungen künftig in den Haushalt einplanen zu können. Das zeigt, dass der von Experten schon längst entlarvte Mythos vom „Goldesel Neubaugebiet“ endlich zu bröckeln beginnt. Und das einsame „Nein“ der Grünen-Vertreterin wegen fehlender Maßnahmen zur Innenentwicklung verdient Respekt!

Nach aktuellem Stand ist für Rück 2 zu weiten Teilen eine Bebauung nach Art des vorigen Jahrtausends vorgesehen, d.h. kleinere Wohnbauten mit hohem Flächenverbrauch und damit auch hohen Infrastruktur-Folgekosten für die Gemeinde. Wohin das Rathaus eigentlich will, wurde sowohl an den Aussagen des Bürgermeisters ("das ist erst der Anfang der städtebaulichen Entwicklung") als auch an den gezeigten Planungsunterlagen deutlich:

  • der Geltungsbereich des Bebauungsplans wurde kürzlich offenbar auf Bereiche der Fleckenhöhe jenseits der Stuttgarter Straße ausgedehnt! (und die Öffentlichkeit bisher mit keinem Wort darüber informiert!)
  • verkehrstechnisch angebunden werden diese durch einen Kreisverkehr, der die Talstraße über die Stuttgarter Straße hinaus auf die Fleckenhöhe verlängert. 

Das zeigt: Rück 2 ist also nur ein Zwischenschritt zum Endziel Fleckenhöhe. Für die allerletzte verfügbare Fläche Reichenbachs gilt daher weiterhin Alarmstufe rot!!!

Der Weg zu einer "Wohlfühlgemeinde" führt nicht über Geheimaktioen hinter dem Rücken der Leitbildakteure und das Vorbringen von aus dem Zusammenhang gerissenen Details des Leitbildentwurfs. Waldbronn braucht jetzt dringend "Hirn" statt "Bauch": ein gemeinsames, ganzheitliches und nachhaltiges Konzept für die Areale beiderseits der Talstraße, das z.B. auch Lösungen für die bisher als so dringlich dargestellten strukturellen Probleme der gemeindlichen Einrichtungen enthält!

Als weiterführende Informationen haben wir für Sie folgende öffentlich zugänglichen Unterlagen eingestellt:

Nebenbei: ist es nicht kurios, dass ausgerechnet diejenigen, die sich morgern für die Erschließung von Rück 2 öffentlich feiern lassen werden (SPD und derzeitiger Bürgermeister), noch vor wenigen Jahren buchstäblich alles daran setzten, um Rück 1 auf biegen und brechen zu verhindern?

   
© Unser Waldbronn e.V.